KATWARN in Berlin gestartet

Seit gestern kann man sich für das KATWARN Berlin anmelden. KATWARN? KATWARN ist eines neues Warnsystem von Berlin, dass die Einwohner mit eventuellen Katastrophen- und Gefahrenmeldungen versorgen soll. Die Warnungen kommen direkt von den Feuerwehr- und Rettungsleitstellen und sollen über den Status berichten. Etwa alle sechs Monate bekommt man eine Testwarnung, womit die Funktion des Warnsystems überprüft werden soll.
Nach einer kurzen Anmeldung bekommt man kostenlos die Kastrophen-Warnungen per SMS und/oder per E-Mail. So funktioniert die Anmeldung:

SMS mit folgendem Text an die 0163-755 88 42 schicken: KATWARN postleitzahl Beispiel: KATWARN 10117

Anschließend bekommt man eine Bestätigungs-SMS das die Anmeldung funktioniert hat. Der Service funktioniert aber nur mit einer gültigen Postleitzahl von/in Berlin!
Wer zusätzlich zur SMS die Informationen auch per E-Mail bekommen möchte, schickt einfach eine SMS mit KATWARN postleitzahl mail@adresse.de an die 0163-755 88 42. Beispiel: KATWARN 10117 berlin@websenat.de
Wer die Information nicht mehr bekommen möchte, der kann sich mit KATWARN aus auch wieder per SMS vom Warnsystem abmelden.

Twitter von unterwegs mit „altem“ Handy

Twitter hier und Twitter dort. Viele Leute benutzen mittlerweile Twitter. Nicht nur von zu Hause oder von der Arbeit, sondern auch von unterwegs wird es gern genutzt. Es gibt viele Methoden es vom Handy aus zu nutzen. Am komfortabelsten geht es wohl mit einem Handy der neuen Generation, z.B. Apples iPhone, HTC Hero oder dem Palm Pre.
Leider kommt nicht jeder in den Genuss eines solchen Handys. Ich weiß wovon ich rede, schließlich habe ich auch lange ein Nokia 6230 (ohne i) benutzt. Mit diesem konnte ich eigentlich nur per SMS (an +49 176 88850505) twittern. Sämtliche Versuche auf dem Handy einen „Twitterclient“ zu installieren schlugen fehl. Anscheinend ist die Java-Version auf dem Handy zu alt. Firmware-Updates für dieses Handy gibt es nicht mehr. Für die Browsernutzung ist die Verbindung einfach zu langsam.

Ich hab mich mal umgeschaut und einige „Twitterclients“ für ältere Handys rausgesucht:

Twitter-Clients für Java-Handys (meistens wird MIDP 2.0 benötigt)

  • Twibble mobile – Hat auf meinem Handy (Nokia 6230) leider nicht funktioniert. Auf dem Handy (Sony) vom Kollegen klappte es aber.
  • Twim – history, replies, friends, direct messages and public feeds; upload photos and videos to Twitgoo, TwitPic, TwitrPix, Twitvid, Mobypicture or yFrog
  • Twittai – macht sogar preloading
  • uTweetMe

Wer kein Java nutzen möchte oder hat, der kann es dann per Browser versuchen

Viel Spass beim twitprobieren.

Twitter – einfach und schnell zwitschern

Twitter-LogoIch hatte mich lange gegen die Nutzung von Twitter gewehrt, aber dann habe ich mich doch da angemeldet. Nach 202 Updates, 29 Followers (Danke!) und 25 Followings bin ich immer noch begeistert von diesem Dienst. Es ist einfach super 140 Zeichen (fast wie SMS) schnell und problemlos ins Internet zu stellen. Ich glaube Twitter hat bis jetzt noch einige ungenutzte Fähigkeiten und den Hype-Status längst hinter sich gebracht. Zwischen Blogs und Websites hat sich das Microblogging via Twitter etabliert. Leider ist der Twitter-Dienst nicht immer zuverlässig, aber das könnte sich jetzt mit Einstieg vom Amazon Gründer und CEO Jeff Bezos ändern. Vielleicht sehen die Büros von Twitter (schöne Räume, tolle Küche) dann auch nicht mehr so verlassen aus ;)

Abenteuer: Packstation

Heute Abend sollte es soweit sein, aber dann kam mal wieder alles anders. :( Warum kann das nicht mal alles so funktionieren wie es soll bzw. gedacht ist.
Von Arbeit aus habe ich beobachtet wie meine „reparierte“ PS3 wieder zu Hause ankam. Leider war ich nicht zu Hause, also konnte die keiner annehmen. Daraufhin hat der DHL-Fahrer das Paket in die Packstation (da lasse ich mir sonst immer meine Sachen hinschicken) einlagern wollen. Er hat mir hierfür einen Paketschein mit Strichcode in den Breifkasten gesteckt. Mit diesem bin ich dann zur Packstation gefahren, aber diese war defekt. Alle Paketfächer waren offen und leer. Auf dem Monitor war eine Meldung: „Ausser Betrieb. Sollten Sie eine Sendung erwarten die an diese Packstation geliefert wurde, dann rufen Sie bitte die Packstation-Hotline 01803 / 365 365 (9 ct je angefangene 60 Sek. aus dem deutschen Festnetz)“. Ich habe sofort dort angerufen und man erklärte mir das die Packstation defekt sei (AHA!) und mein Paket wieder zurück ins DHL-Lager gebracht wurde. Ich soll die auf der Karte mit dem Strichcode ankreuzen wann und wohin ich das Paket geliefert haben möchte. Allerdings passiert dies frühstens in 3 Arbeitstagen! (Hallo?) Eine Frechheit!
Es kann doch nicht sein, dass ich nun auf mein Paket so lange warten muss. Es könnte ein wichtiges Paket sein und dann verzögert ein Prozess (Packstation defekt) den anderen (erneute Auslieferung). Man hätte das Paket doch auch einfach an eine andere Packstation (die funktioniert) ausliefern können oder am nächsten Tag nochmal die Zulieferung versuchen können. Was mich auch gewundert hat, dass ich keine SMS oder E-Mail bekommen habe. Als Packstation-Kunde bekomme ich das sonst doch immer alles. Diesmal nicht. Stattdessen musste ich die teure Hotline vom Handy (die Preisangabe für das Festnetz ist da wirklich hilfreich!) anrufen, um zu erfahren was los ist. Also diesen Service sollte DHL noch etwas verbessern. Bin mal gespannt wann ich das Paket bekomme bzw. ob ich es überhaupt bekomme. Der Fahrer der dann den Breifkasten (mit dem roten Punkt) geleert hat, hatte anscheinend auch richtig Spass bei der Arbeit. Der nahm meine Karte mit Strichcode und hat diese einfach in irgendeinen Postkasten geschmissen. Ob die jemals ankommen wird? Der Mann war wirklich die Freundlichkeit in Person ;) Also nischt mit IHR IMMER-OFFEN PAKETSCHALTER

Interview mit Twitter Developer Alex Payne

Twitter-LogoTwitter ist in aller Munde. Twitter wird schon als der nächste Hype bezeichnet. Diesen Hype lasse ich wohl aus. Ich kann den Hype um Twitter nicht verstehen und sehe nicht direkt einen Sinn in der Anwendung.
Mit dem Dienst lassen sich Nachrichten (mit maximal 140 Zeichen; via Browser, IM, SMS etc. ) sehr leicht online stellen. Ein Grund für den Erfolg von Twitter wird sicherlich durch die offene API sein. Aber anscheinend haben auch die Entwickler nicht mit diesem Erfolg gerechnet. Je mehr Zuspruch der Dienst bekam, je größer wurden auch die Performance-Probleme. Twitter wurde immer langsamer. Das Interview mit dem Twitter-Developer Alex Payne zeigt aber eine Lösung: 5 Question Interview with Twitter Developer Alex Payne