Apple iPad2 in 24 Stunden kaufen? Kein Problem!

Es soll ja Leute geben die auch nicht 2-3 Wochen auf das neu iPad2 warten wollen. Hab ich zumindest gehört ;) An den Lieferzeiten wird sich aber so schnell nichts ändern und wer nicht warten möchte, muss andere Wege einschlagen. Mein Vater ist genauso einer und will nicht lange auf das iPad2 warten. Also habe ich das neue iPad2 gestern in Dresden abgeholt, welches ich einen Tag zuvor kurz nach 21 Uhr per Website reserviert hatte. Ich habe sogar zwei iPads reservieren können und dadurch dem Björn, der auf meinen Twitteraufruf folgte, sogar noch seins mitbringen. Wer also ziemlich schnell ein iPad2 in seinen Händen halten möchte und weder die teuren eBay-Preise noch lange warten möchte, der sollte zu diesem Trick greifen. Wie das geht? Ganz einfach: Continue reading…

Websites beschleunigen

Eigentlich wollte ich mich heute hauptsächlich mit meinen beiden kleinen Projekten „Twitterwall für zu Hause“ und „Stromsparender Homeserver“ beschäftigen, aber irgendwie bin ich nicht dazu gekommen. Kaum hatte ich diesen Artikel über „WordPress-Websites beschleunigen“ gelesen, musste ich mich auch gleich mit dem Thema beschäftigen. Dabei ist das nicht nur für WordPress-User gedacht, sondern generell für Websites interessant. Hab mich heute mal wieder in das Thema eingelesen und gleich einige Erkenntnisse in meinem Blog umgesetzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und sicherlich kann man noch mehr rausholen, aber fürs erste sollte es reichen:

Ohne Optimierung

Ohne Optimierung

Durch diese Optimierung hat sich die Ladezeit des Blogs verringert und Traffic kann eingespart werden.

Mit Optimierung

Mit Optimierung

Nicht alle Optimierungen können überall umgesetzt werden. Das ist abhängig vom verwendetem Hosting. Beim eigenen Server oder vServer lässt sicherlich mehr einstellen als bei einem Webhosting-Paket. Für eine WordPress-Installation empfehle ich die gängigen Plugins WP Super Cache (WP-Cache mit Zusatzfeatures), WP Widget Cache und Compress for WordPress 2.5. Die Cache-Plugins machen eigentlich nur caching. Das bedeutet sie speichern Seiten statisch ab. Somit muss nicht jede Website-Anfrage vom Server generiert (SQL Abfragen etc.) werden, sondern wird als statische Seite aus dem Cache geholt. Ändert sich etwas auf der Seite, so wird wieder eine neue Kopie der Seite statisch abgelegt.
Compress for WordPress 2.5 geht einen anderen Weg. Dieses Plugin komprimiert die Daten mit PHP und GZIP bevor diese vom Webserver zum Browser geschickt werden. Beides ins Kombination erledigt z.B. WP Super Cache.
Die Komprimierung der Daten geht eleganter wenn der Webserver das ohne ein Plugin erledigt. Allerdings muss man hier vollen Zugriff auf die Konfiguration des Webservers haben. Wer das nicht hat, der ist mit dem Plugin WP Super Cache oder Compress for WordPress 2.5 bestens ausgerüstet. Vorteil der Webserver-Varinate wäre, dass man kein zusätzliches WordPress-Plugin installieren muss und das der Server weniger blastet wird.

Um serverseitig die Daten komprimieren zu können, muss beim Webserver (Apache) das Modul mod_gzip oder mod_deflate geladen sein. Mit phpinfo(); kann man sich dies anzeigen lassen. Ist das jeweilige Modul nicht geladen, dann sollte es nachgeladen und konfiguriert werden. Wenn mod_deflate schon geladen ist, dann kann das Modul über die .htaccess-Datei  angepasst werden:

<FilesMatch "\\.(js|css|html|htm|php|xm)$">
SetOutputFilter DEFLATE
</FilesMatch>

Bei diesem Beispiel werden textlastige Dateien (anhand ihrer Endungen!) komprimiert ausgeliefert. Man kann dieses Bespiel natürlich auch noch mit den Endungen von Bildern (jpg|gif|png) ergänzen. Allerdings sind diese meistens schon komprimiert. Bringt also keine Punkte.
Wem die Endungen nicht gefallen und es lieber nach Filetyp haben möchte:

AddOutputFilterByType DEFLATE text/html text/plain text/xml text/css application/xml application/xhtml+xml application/rss+xml application/javascript application/x-javascript

Was ich mir auch nochmal näher anschauen muss sind die Plugins WP Minify und CDN Tools. WP Minify basiert auf Minify und soll verschiedene CSS und Javascripte zusammenfassen und komprimieren. Das junge Plugin CDN Tools ermöglicht die Nutzung von Content Delivery Networks. Momentan unterstützt das Plugin aber nur Cloud Files. Bekanntester Vertreter von CDN ist Akamai. Allerdings nutzen das nur größere Firmen oder Institutionen.

Weitere lesenswerte Beiträge zu dem Thema: brightscape.net | jestro | betterexplained.com | PHP Performance | Yahoo Developer Network | G-Loaded! |Performance Tool and Web Page Speed Analysis

Diese Blogs haben auch optimiert: Bandscheiben-Blog | Blogoase |

3 nützliche Tools für Windows

Heute gibt es gleich 3 Freeware-Programme für Windows, die ich nur empfehlen kann. Alle 3 werden von Piriform entwickelt und haben sich schon längst einen Namen gemacht. Die Rede ist von CCleaner, Recuva und Defraggler. Wer einen Windows PC hat sollte diese 3 Programme kennen, denn diese sind wirklich sehr nützlich.
CCleaner ist wahrscheinlich der bekannteste Vertreter. Mit CCleaner kann man unnötige Dateien vom Rechner und alte Einträge aus der Registry entfernen. Aber Vorsicht, man sollte schon wissen was man da genau entfernt. Ansonsten kann es passieren, dass der Rechner oder Programme den Dienst verweigern.
Das nächste Programm von Piriform heißt Recuva. Damit ist es möglich gelöschte Daten von der Festplatte, MP3-Playern oder Speicherkarten wiederherzustellen.
Das letzte des 3er Bundes ist Defraggler. Wie der Name richtig vermuten lässt, handelt es sich um ein Defragementierungstool. Anders als bei den meisten Tools z.B. JKdefrag lassen sich mit Defraggler einzelne Dateien, Ordner oder ganze Festplatten defragmentieren. So geht das defragmentieren deutlich schneller.

Software Tipp: JK Defrag und Glary Registry Repair

Heute habe ich 2 Programme für Windows empfohen bekommen, die bis jetzt an mir vorbeigezogen sind. Deshalb bin ich für diesen Tipp wirklich dankbar.
ls erstes habe ich heute JK Defrag getestet. Wie der Name schon sagt handelt es sich hierbei um ein Defragmentierungsprogramm. Sicherlich kennt jeder das Problem. Man löscht Programme/Daten auf der Festplatte oder speichert neue ab. Durch das Löschen von Daten entstehen „Lücken“ auf der Festplatte.  Wenn nun neue Daten auf der Festplatte gespeichert, dann speichert die Windows da wo gerade Platz ist. Dadurch können aber viele Daten geteilt in mehrere freien Bereiche der Festplatte gespeichert. Was passiert: Windows wird langsamer, weil die Daten nicht an einer stelle der Festplatte liegen, sondern an mehreren. Bei großen Daten (z.B. PST-Datei von Outlook, Videos, etc.) kann man dies sehr schnell erkennen.
JK Defrag defragmentiert die Festplatte schnell udn zuverlässig. Das Programm kommt vielleicht simpel rüber, aber es macht einen kompletten Eindruck. Schön finde ich, dass die Oberfläche nicht so aufgebläht und verschachtelt ist. Dadurch startet das Programm auch schnell und läßt sich einfach bedienen. Besonders sinnvoll ist auch die Planung einer Defragmentierung. Man kann das Programm so einstellen, dass es z.B. jeden Freitag um 10 Uhr die Festplatte defragmentiert. Oder in den Pausen, wenn der Bildschirmschoner läuft. Für ein kostenloses Programm sind das wirklich nett Features. JK Defrag kommt eigentlich ohne grafische Oberfläche aus. Wer trotzdem eine brauch, der kann gleich das Komplettpaket (Deutsch) runterladen.

Das andere Tool heißt Glary Registry Repair. Dieses löscht fehlerhafte oder alte Einträge von Programmen in der Registry. Eine zu große bzw. zugemüllte Registry kann das Windows auch ausbremsen. Arbeiten an der Registry können allerdings auch böse Enden. Aus diesem Grund fertigt Glary Registry Repair bevor es etwas ändert ein Backup an. Im Bedarfsfall kann man dies dann zurückspielen.

Elevator Pitches

sind sinnvoll und werden immer wichtiger. Mit sogenannten Elevator Pitches soll man sein Gegenüber innerhalb von 20-30 Sekunden von sich überzeugen und das Interesse wecken. Also mit einer 30-Sekunden-Präsentation vergleichbar.
Nicht so wie meine letzten Bewerber-Telefonate (Telefon-Interviews). Die haben mir immer ein laaaangen und laaaangweiligen Text vorgetragen. Manchmal ging dieser wirklich mehrere Minuten und ich hatte kein Chance diesen Votrag zu unterbrechen. Ich hatte schon einen steifen Arm ;) Alles was ich verlangt habe? Einfach nur eine kurze Präsentation von sich selbst.
Anscheinend reichen 30 Sekunden nicht immer aus oder aber man weiß nicht genau was man in diese 30 Sekunden alles verpacken soll. Aus diesem Grund hier einige Tipps:

  • Gründlich vorbereiten (man hat nur 30 Sekunden) und eventuell vor dem Spiegel oder im privaten Umkreis ausprobieren. Nur wer übt, kommt zum Erfolg ;)
  • Keinen langweiligen Einstieg wählen. Packende kleine Story! Spannung aufbauen. Lustiges Bild oder Video geht natürlich auch. Wenn man das geschafft hat, dann hört man auch gerne zu.
  • Bitte keine langen und komplizierten Sätze. Kurz und prägnante Sätze mit den wensentlichen Fakten. Diese sollen schließlich auch hängen bleiben.
  • Keinen Werbetext verwenden. Einfach konkret, authentisch und souverän bleiben.
  • Körpersprache und Stimme einsetzen. Motivation und Engagement zeigen. Die Begeisterung auf Gegenüber übertragen!

Weitere Tipps gibt es hier, hier und hier.
TechCrunch hat Elevator Pitches auch für sich entdeckt. TC gibt CEOs von Startups 60 Sekunden Zeit sich und sein Unternehmen zu präsentieren. Einige CEOs machen das wirklich sehr kreativ ;)

Firefox3 RC1 ist da

Firefox LogoEigentlich sollte die RC1 vom Firefox3 erst Ende Mai kommen, aber anscheinend konnte man nicht so lange warten, denn jetzt kann man diese hier schon downloaden. Ich benutze privat schon eine Weile die Beta 5 und bin eigentlich ganz zufrieden. Bis jetzt ist nichts spannendes passiert. Das Speicherleck was ich damals mit dem Firefox2 hatte scheint behoben bzw. eingegrenzt zu sein. Aber warten wir mal ab ;) Ach ja, was sonst noch so neu ist oder geändert wurde, kann man in den Release Notes lesen.