Umlaute in der Datenbank von latin1 nach UTF8 korrigieren

Lange habe ich das Problem mit den Umlauten in meinem Blog vor mich hergeschoben, aber heute habe ich endlich mal die Zeit genutzt und das Problem beseitigt. Schon vor einiger Zeit habe ich Dank WordPress von latin1 auf utf8 umstellen ein Lösung des Problems gefunden. Ich weiß gar nicht mehr so genau wie das eigentlich bei mir passiert ist. Entweder als ich von 1blu zu 1&1 gewechselt habe oder als ich ein neues Image auf dem 1&1 vServer installiert habe. Na jedenfalls hatte ich das Problem bis eben, dass die Umlaute in bestimmten, hauptsächliche ältere Beiträge, nicht korrekt („ĂĽ“ statt „ü“, „ö“ tatt „ö“, etc.) angezeigt wurden. Nun habe ich das Tool „DSB’s Umlaut Korrektur (DUK)“ des MySQLDumper-Entwicklers ausprobiert und es hat geklappt.
Das Programm ist eigentlich ganz einfach gestrickt: Vorher am besten ein Backup der Datenbank machen. Schließlich kann immer etwas schief gehen! Die ZIP-Datei runterladen und entpacken. In die mitgelieferte PHP-Datei „dsdb_wrapper.php“ noch die Zugangsdaten (Server, DB-Name, Passwort) zur Datenbank eintragen und diese dann per FTP auf den Server laden. Anschließend muss man nur noch die mitgelieferte EXE-Datei „duk.exe“ starten und dort den Pfad zur PHP-Datei „dsdb_wrapper.php“ auf dem Webserver eintragen. Jetzt ist man eigentlich nur noch 4 Klicks vom Erfolg entfernt. Den ersten Klick macht man auf „Verbinden“. Bei erfolgreicher Verbindung sollten unten schon die Tabellen der DB angezeigt werden. Anschließend klickt man auf „Spaltenstruktur analysieren“. Danach auf „Umlaute prüfen“ und dann auf „Umlaute korrigieren“. Nun werden alle Umlaute automatisch korrigiert. Als Abschluss würde ich empfehlen die PHP-Datei „dsdb_wrapper.php“ vom Webserver nach getaner Arbeit wieder zu entfernen. Sicher ist sicher ;)

Weitere Informationen zum Thema: Workshop gegen das Chaos | Upgrade erfolgreich, Umlaute tot

Video-Codec für Filmtrailer

Schon vor einiger Zeit hatte mich ein Kollege (Paul), jetzt Ex-Kollege, gefragt, wie Apple so gute Qualität bei den Movietrailern hinbekommt. Jetzt hätte ich ihm eine Mail schreiben können oder ihm alles einfach erzählen können, aber vielleicht interessiert das auch noch andere Leute. Deswegen werde ich einen etwas ausführlichen Blogbeitrag daraus machen.
Wahrscheinlich gibt es keinen der die Movietrailer auf der Apple Website kennt. Diese erfreuen sich aufgrund ihrer guten Qualität zunehmender Beliebtheit. Außerdem ist Apple einer der Wenigen, die die Trailer auch schon in diversen HD-Auflösungen (480p, 720p, 1080p) anbietet. Bei YouTube und Co. werden auch oft Trailer eingestellt, aber diese erreichen nicht annähernd diese Auflösungen und Qualität. Obwohl der FlashPlayer 9 schon H.264 kann.
Apple benutzt als Video-Codec für diese Filme MPEG-4. Besser gesagt einen Teil von MPEG-4. Zu diesem gehört z.B. auch Divx und Xvid. Aber Apple benutzt für die Filme H.264 (Teil 10; ISO/IEC 14496-10). Der MPEG-4-Codec wird dabei nicht nur im Internet gerne genutzt, sondern kommt schon auf HD DVDs und Blu-rays zum Einsatz. In naher Zukunft wird dieser auch den jetzigen DVB-T (DVB-T2) und den DVB-S (DVB-S2) Standard ablösen. Auch DVB-H und DMB benutzen H.264. Der Grund für die starke Verbreitung von H.264 ist, das dieses Format aufgrund der Nutzung geringer Bandbreiten kaum Qualitätseinbußen erkennen lässt. Für Audio wird AAC benutzt.
Apple selbst gibt einige Informationen zu H.264 und AAC in welchen Produkten diese genutzt werden können. Um Videos in dieses Format umzuwandeln, benötigt man kein teures Tool. Statt QuickTime Pro oder Sorenson Squeeze klappt das auch mit dem Opensource-Tool ffmpeg. Dieses kann aber noch deutlich mehr, als nur das. Wie das funktioniert habe ich mal kurz niedergeschrieben, da es sich um ein Konsolentool handelt. Aber es gibt auch GUIs dafür ;)

Insider: Somit kann man jetzt auch DVDs aus dem Studio in flvs etc. umwandeln ohne dafür ewig zu brauchen oder enorme Kosten zu investieren. ;)

PowerPoint in Flash konvertieren

Das kann man eigentlich schon lange. Es gibt schließlich schon einige Angebote im Web wo man seine PowerPoint hochladen kann und diese dann in Flash umgewandelt wird. Online kann man die dann bei SlideBoom oder SlideShare begutachten.
Mit iSpring Free kann man das ganze aber auch oflline erledigen. PowerPoint erstellen, mit iSpring in Flash konvertieren und in die eigene Website integrieren. Die benutzten Animationen werden auch erkannt und übernommen. Wem die Features von der Free Version nicht reichen, der kann sich die Pro Version kaufen. Die ist aber mit 200 $ nicht wirklich billig. Hier ein kleiner Test mit der Free Version:

Konvertiert alles

Manchmal kann es vorkommen einige Größe, Maße, etc. in eine andere Größe, etc. zu konvertieren. Nicht immer weiß man gleich wie man diese schnell umrechnen kann. Deswegen gibt es auch ConvertWorld.
Egal was man für Werte (Fläche, Radioaktivität, Volumen, Uhrezit, etc.) hat, hier kann man sie in jede erdenklich andere (logische) Einheit konvertieren. Hier gibt es wirklich alles. Dann kann jetzt ja nichts mehr schief gehen ;)