Macworld-Hype 2007: iPhone, Apple TV (früher iTV), AirPort Exteme… iBlog drüber

Macexpo 2007 LogoNeues Jahr, neue Spielzeuge. So könnte man ganz kurz die MacWorld 2007 in San Francisco beschreiben. Jetzt kann man wohl schon behaupten, dass keine Gelegenheit mehr im Leben gibt kein Apple-Produkt zu nutzen. Nach dem iMac kam der iPod in verschiedenen Variationen. Mit Display, ohne Display, mit Video und ohne Video. Spekulationen im Internet zeigten immer wieder das die Apple-User nach was neuem suchen. Kreative Spekulierer veröffentlichten mögliche Designs von einem iPhone oder einem neuen Video iPod. Auf der diesjährigen Macworld kam dann aber endlich die Auflösung. Das warten hat ein Ende!

Das Wichtigste in kürze:

  1. iPhone da, aber kein UMTS
  2. neue AirPort Extreme mit 802.11n
  3. iTV wird zu Apple tv und besitzt keinen TV-Tuner

Continue reading…

Neuer Ohrwurm „White & Nerdy“

weirdal

Auf den ersten Beat hört sich das wie ein ganz normaler HipHop-Song an, aber da steckt mehr dahinter. „White & Nerdy“ ist nicht einfach nur ein gut gemachter Song, sondern eine Parodie. Ob dieser Song Chart verdächtig werden wird, wird sich zeigen. Am 26.09.2006 kommt das dazugehörige Album in den Staaten (US) raus. In Deutschland wird es erst am 02.10.2006 erhältlich sein. Das Original von „White & Nerdy“ ist übrigens von Chamillionaire (Ridin‘ Dirty).
Viele werden mit dem Wort „Nerdy“ nichts anfangen können. „Nerdy“ kommt von „Nerd„. „Nerd“ steht für Fachidiot, Langweiler, Sonderling, Streber, Schwachkopf oder Außenseiter. Meistens wird dies abwertend bewertet. „Nerds“ sind dafür bekannt sich besonders mit Computern oder anderen Bereichen der Technik auszukennen. Man könnte umgangssprachlich meinen, ein „Nerd“ ist ein Typus Mensch der ständig am Computer hängt und kaum soziale Kompetenzen hat. Der komplette Songtext ist sehr lustig zu lesen. Vielleicht findet sich der eine oder andere in dem Text wieder.
Aber wer schreibt darüber einen Song? Das macht niemand anderes als Alfred Matthew „Weird Al“ Yankovic (etwas ausführlicher ist aber das englische wikipedia)! Kennt Ihr nicht? Klar kennt Ihr den, da bin ich mir ganz sicher. Weird Al ist ein US-amerikanischer Musiker, Parodist und (ganz wichtig) Akkordeon-Spieler. Al wurde durch seine humorvollen Lieder bekannt, welche meistens die Pop-Kultur parodieren. Zu den bekanntesten Parodien zählen Amish Paradise (Parodie auf Coolios „Gangsta Paradise“), ebay (Parodie auf Backstreet Boys „I want it that way“), Eat it & Fat (beides Parodien auf Songs von Michael Jackson) und Smells Like Nirvana (Parodie auf Nirvanas „Smells like teen spirit“). Einige von diesen Parodien sind schon vor einigen Jahren im Internet bekannt geworden (Schnappi-Prinzip).
Er kann aber nicht nur Parodien, sondern auch selber Songs kreieren. So wie auch auf dem kommenden Album „Straight Outta Lynwood“ zu hören ist. Wer einen Vorgeschmack auf dieses haben möchte, der kann sich schon die kommende Singleauskopplung von „Don’t download this song“ kostenlos downloaden. Auf dem Album wird es dann Parodien zu Green Day, Usher und R. Kelly geben.
Bei YouTube.com wurde das Video schon von jemand anderen veröffentlicht und dann von YouTube.com wieder entfernt, aufgrund von Copyright-Verletzungen. Aber Weird Al hat „White & Nerdy“ dann selber bei YouTube.com hochgeladen. Er weiß eben auch, dass das Internet seiner Vermarktung des Albums und Songs helfen wird. Neben der offiziellen Website weirdal.com hat er natürlich auch einen MySpace-Account.

Via: YouTube.com & Sebbis Blog & wikipedia.de & weirdal.com

Musicvideo mit 2.500 Polaroids „Sia – breathe me“

Sia Wer kann sich nicht noch an die komischen Sofortbildkameras der 80er Jahre erinnern. Da war es noch nicht wichtig auf Megapixel oder Speicherkarte zu achten. Foto machen, warten und schon kann man sein Ergenis bewundern. Bis heute haben diese Kameras überlebt. Man kann diese immer noch kaufen und das wahrscheinlich auch noch mehrere Jahre. Aber die Kameras waren damals nicht das besondere, sondern eher der Film. Bei diesem wurde damals erstmal ein Schnellentwicklungsverfahren angwandt, welches kurz nach dem schiessen des Fotos aus einem belichtetem Negativ eine Positiv machte.Sia
Das Musicvideo „Sia – breathe me“ besteht aus 2.500 Polaroids und sieht einfach super aus. Das Video ist sehr genial geworden. Astralwerks sagt dazu: „an amazing clip created with 2,500 Polaroids, proverbially making this video worth 2,500,000 words.“ Der Track stammt vom „six feed under: everything ends Soundtrack Volume 2″. Wem der Song gefällt, der sollte sich mal das ganze Album „Colour The Small One“ anhören und am besten gleich kaufen ;-)
Aber schaut es Euch am besten mal selber an:Sia Album

Windows Media: HIGHLOW
Real Media: HIGHLOW
QuickTime: HIGHLOW

Weitere Infos: siamusic.net