Google hat YouTube billig gekauft

YouTube LogoGerüchte gab es viele und aus diesen wurden ganz schnell Ernst. Der Internetsuchmaschienen-Betreiber Google hat für 1,65 Milliarden US-Dollar in Aktien den Videodienst YouTube übernommen. In Googles achtjähriger Firmengeschichte ist es die teuerste Akquisition. Mit der Übernahme von YouTube hat Google das erste Mal einen Konkurrenten erworben und nicht wie sonst ein ergänzendes Produkt. Die Übernahme soll im vierten Quartal 2006 abgeschlossen sein. YouTube, das Februar 2005 gegründet wurde, soll als Marke weiter bestehen bleiben und alle 67 Beschäftigen, auch die beiden Gründer Chad Hurley und Steve Chan, bleiben an Bord. Die YouTube-Gründer hatten vorerst ein geringeres Angebot von Google abgelehnt, die dann ihr Angebot noch mal erhöhten. Andere Umwerber waren auch Google-Konkurrent Yahoo! Nach Bekanntgabe des Verkaufs meldeten sich die beiden YouTube-Gründer per Video bei ihren Usern. Mit welcher Geschwindigkeit der Deal umgesetzt wurde zeigen Stefan Evertz in seinem Blog hinrinde.de und Basic Thinking.
Bei YouTube können Internetuser Videoclips hochladen und ansehen. Die Zahlen versprechen eine rosige Zukunft, denn laut Unternehmensangaben werden pro Tag rund 100 Millionen Mal Videos angesehen und 65.000 Videos hochgeladen. Der populäre Dienst besitzt immerhin 46 Prozent Marktanteil. Googles hauseigener Videodienst hat gerade mal 23 Prozent.
Google LogoIn der Vergangenheit hat sich Google immer bei größeren Anschaffungen zurückgehalten. Die letzten Einkäufe von Google waren die 5 Prozent Anteile an dem Portalbetreiber AOL für eine Milliarde US-Dollar und die in Amerika bekannte Community-Website MySpace.com als Werbepartner für mehrere Jahre mit mindestens 900 Millionen US-Dollar.
Probleme mit Urheberrechten, denn einige Nutzer laden Fernsehsendungen, Musikvideos oder Filme hoch, konnten den Erfolg von YouTube nicht dämpfen. Bisher wurde es weitgehend von den Rechteinhabern toleriert. Nun haben auch die US-Fernsehsender das Potenzial des Portals erkannt und stellen ihre Nachrichten, Ausschnitte aus neuen Serien und das Wetter bei YouTube online. Kurz nach der Transaktion wurden auch erfolgreich Gespräche mit Sony, BMG, Warner und CBS abgeschlossen. In Zukunft wird es jedes Musikvideo bei YouTube geben.
Die YouTube-Konkurrenten kommen aber auch unter den Hammer. So hatte erst im August Sony das Videoportal Grouper für 65 Millionen Dollar gekauft.

Bei mir stellt sich allerdings ein Frage: Warum wurde YouTube so billig verkauft? Wurde das Potenzial nicht richtig erkannt? In Ferner Zukunft werden Videoportale immer eine wichtigere Rolle spielen. Mit schnelleren Internetverbindungen wird es auch eine gesteigerte Qualität geben. Ebay hat damals Skype für 2,6 Milliarden US-Dollar gekauft.

Via: Stern.de & Golem.de & Spiegel.de & node-0 & ar.kadi.us & GoogleWatchBlog & sehr ausführlicher Artikel bei Basic Thinking

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

Next ArticleVDSL auch bald bei mir möglich