Xing startet mitarbeitergenerierte Unternehmensprofile

Heute hat Xing ein neues Feature veröffentlicht. Als Premium-Mitglied (halbe Million zahlende Kunden)  hat man nun die Möglichkeit sich die Profile von Unternehmen anzuschauen. Diese Profile werden nicht von dem Unternehmen selber erstellt, sondern werden automatisch aus den Angaben der eingetragenen Mitarbeiter (mind. 4 Mitarbeiter müssen eingetragen sein) bei Xing generiert. Als Grundlage wird der Firmenname genommen. Das ist aber auch schon das erste Problem. Einige Mitglieder vergessen bei ihrer Firma z.B. die Gesellschaftsform AG und schon ist ein „falsches“ Unternehmensprofil vorhanden. Die Unternehmensprofile befinden sich noch im Beta-Stadium, aber vielleicht wird mit der finalen Version auch dieses Problem gelöst. Xing wünscht sich auch Feedback und Verbesserungvorschläge zu dem neuen Feature.
Auch glaube ich, dass die ermittelten Daten für dieses Profil nicht jedes Unternehmen gerne sieht. Denn neben den Sprachkenntnissen der Mitarbeiter, wird momentan auch die Firmenzugehörigkeit und die Altersstruktur angegeben. Anhand der Firmenzugehörigkeit könnte sich z.B. eine evtl. auffällige Fluktuation bei dem Unternehmen erkennen lassen. Was allerdings auch an fehlerhaften Mitarbeiter-Profilen liegen könnte. Dadurch können diese Angaben im Unternehmensprofil auch nicht stimmen. Außerdem sind auch nicht alle Mitarbeiter einer Firma bei Xing eingetragen.
Was wird passieren? Die Unternehmen werden versuchen ihr „negatives“ Profil aufzubessern. Dafür werden sie ihre Mitarbeiter animieren ihre Profile korrekt auszufüllen und sich bei Xing anzumelden.

Das schreiben die anderen: off the record | Living Online | Bernhard Jodeleit Blog | netzwertig

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

1 Kommentar

  1. Martin Feder

    „Auffällige Fluktuation“… ein Schelm wer böses dabei denkt ;)

Next ArticleDie 10 größten SEO Mythen