blau arbeiten, statt schwarz

blauarbeit.de - LogoHatte mich schon gefragt, wann es soweit ist. Aber es scheint so als würde sich mal jemand an My-Hammer.de (laut Pressemitteilung verzeicnet My-Hammer.de 333.333 Mitgleider, täglich 1.000 Neuanmeldungen) rantrauen. Denn jetzt gibt es blauarbeit.de. Dabei ist es eigentlich nicht neu, habe aber erst jetzt etwas von denen gehört.

Das Prinzip ist schnell erklärt:
Der Auftraggeber (Blauarbeitgeber) erklärt kurz und bündig die Dienstleistung die versteigert werden soll. Auftragnehmer (Blauar-beiter) mit dem entsprechenden Know-how können dann völlig anonym Preisgebote für den Job abgeben.
So entsteht eine Art Rückwärtsauktion, bei der sich die potenziellen Auftragnehmer preislich gegenseitig unterbieten.
Letztendlich entscheidet der Blauarbeitgeber wer den Zuschlag bekommt, denn bekanntlich ist ja nicht immer das billigste Angebot das Beste. Die Auktionsplattform kann von jedermann benutzt werden, ob privat oder gewerblich spielt bei diesem kostenlosen Service keine Rolle.
Laut Firmenmitbegründer John Minah war eine überteuerte Rechnung für die Ausbesserung eines kleinen Lackschadens Anstoß für das neue Auktionshaus.

Wenn ich mal wieder etwas handwerkliche Hilfe brauche, dann werde ich es mal ausprobieren. Ansonsten finde ich es nette Idee und eine gelugene Seite (sehr übersichtlich). Werde ich mal im Auge behalten.

Via: openPR | themenrelevanz.de | blauarbeit.de | openPR

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

Next ArticleAlles fing mit einem Video an (UPDATE)