Nützliche kleine Helfer für den Mac

Hab heute mal im Netz nach ein paar Tools für Macs geschaut, die uns/mir in der Agentur einiges an Arbeit und Probleme ersparen könnten:

  • Den Dateimanager beim Mac finde ich etwas komisch und leider funktioniert der auch nicht immer so wie er soll. Ich erinnere mich noch an die Probleme, wo wir von einem Netatalk-Server per AFP Daten auf einen Windows 2008 Server per SMB kopieren wollten. Probleme machten uns die Dateien ohne Endung (ja, es gibt Leute die machen sowas) so zu kopieren, dass man mit diesen auch per SMB weiterarbeiten kann. Da der Mac Dateimanager das nicht konnte, mussten wir auf muCommander oder/und Xfolders umsteigen. Leider funktionierte es auch nicht mit RsyncX (welches nicht mehr weiterentwicklt wird).
  • Um sich schnell alle Systeminformationen (CPU, Memory, Display, etc.) von einem Mac anzeigen zu lassen, benutzen wir Mactracker. Dies zeigt nicht nur was in dem Mac steckt, sondern auch an ihm.
  • Mit Monolingual kann man den Mac von den unnötigen vielen installierten Sprachen befreien. Dadurch kann meine einige hundert Megabyte an Speicherplatz einsparen. Englisch, Deutsch und Französisch bleiben bei uns immer auf den Macs.
  • Da der Mac keine Registry (wie Windows) besitzt, können Programme ganz simpel gelöscht werden. Einfach das Programm in den Papierkorb verschieben und diesen anschließend leeren. Das wars! Wer aber sichergehen möchte das auch wirklich alles gelöscht wurde, der sollte besser AppZapper benutzen. Wird ein Programm mit AppZapper gelöscht, dann listet es alle zusammenhängenden Dateien (Updates, etc.) mit dem Prorgramm vor dem eigentlichem Löschvorgang auf. AppZapper kostet allerdings ca. 10 €. Vergleichbares Freeware-Programm wäre AppCleaner.
  • Weitere Tools die man kennt Cyberduck, Onyx, Carbon Copy Cloner, Amnesia, VirtualBox und TeamViewer.

Wer noch andere nützliche kleine Tools für Mac kennt, bitte melden. Danke!

3 nützliche Tools für Windows

Heute gibt es gleich 3 Freeware-Programme für Windows, die ich nur empfehlen kann. Alle 3 werden von Piriform entwickelt und haben sich schon längst einen Namen gemacht. Die Rede ist von CCleaner, Recuva und Defraggler. Wer einen Windows PC hat sollte diese 3 Programme kennen, denn diese sind wirklich sehr nützlich.
CCleaner ist wahrscheinlich der bekannteste Vertreter. Mit CCleaner kann man unnötige Dateien vom Rechner und alte Einträge aus der Registry entfernen. Aber Vorsicht, man sollte schon wissen was man da genau entfernt. Ansonsten kann es passieren, dass der Rechner oder Programme den Dienst verweigern.
Das nächste Programm von Piriform heißt Recuva. Damit ist es möglich gelöschte Daten von der Festplatte, MP3-Playern oder Speicherkarten wiederherzustellen.
Das letzte des 3er Bundes ist Defraggler. Wie der Name richtig vermuten lässt, handelt es sich um ein Defragementierungstool. Anders als bei den meisten Tools z.B. JKdefrag lassen sich mit Defraggler einzelne Dateien, Ordner oder ganze Festplatten defragmentieren. So geht das defragmentieren deutlich schneller.

Software Tipp: JK Defrag und Glary Registry Repair

Heute habe ich 2 Programme für Windows empfohen bekommen, die bis jetzt an mir vorbeigezogen sind. Deshalb bin ich für diesen Tipp wirklich dankbar.
ls erstes habe ich heute JK Defrag getestet. Wie der Name schon sagt handelt es sich hierbei um ein Defragmentierungsprogramm. Sicherlich kennt jeder das Problem. Man löscht Programme/Daten auf der Festplatte oder speichert neue ab. Durch das Löschen von Daten entstehen „Lücken“ auf der Festplatte.  Wenn nun neue Daten auf der Festplatte gespeichert, dann speichert die Windows da wo gerade Platz ist. Dadurch können aber viele Daten geteilt in mehrere freien Bereiche der Festplatte gespeichert. Was passiert: Windows wird langsamer, weil die Daten nicht an einer stelle der Festplatte liegen, sondern an mehreren. Bei großen Daten (z.B. PST-Datei von Outlook, Videos, etc.) kann man dies sehr schnell erkennen.
JK Defrag defragmentiert die Festplatte schnell udn zuverlässig. Das Programm kommt vielleicht simpel rüber, aber es macht einen kompletten Eindruck. Schön finde ich, dass die Oberfläche nicht so aufgebläht und verschachtelt ist. Dadurch startet das Programm auch schnell und läßt sich einfach bedienen. Besonders sinnvoll ist auch die Planung einer Defragmentierung. Man kann das Programm so einstellen, dass es z.B. jeden Freitag um 10 Uhr die Festplatte defragmentiert. Oder in den Pausen, wenn der Bildschirmschoner läuft. Für ein kostenloses Programm sind das wirklich nett Features. JK Defrag kommt eigentlich ohne grafische Oberfläche aus. Wer trotzdem eine brauch, der kann gleich das Komplettpaket (Deutsch) runterladen.

Das andere Tool heißt Glary Registry Repair. Dieses löscht fehlerhafte oder alte Einträge von Programmen in der Registry. Eine zu große bzw. zugemüllte Registry kann das Windows auch ausbremsen. Arbeiten an der Registry können allerdings auch böse Enden. Aus diesem Grund fertigt Glary Registry Repair bevor es etwas ändert ein Backup an. Im Bedarfsfall kann man dies dann zurückspielen.