Browserschlacht: Die Leiden eines Webdesigners und Webentwicklers

Nee, also Webdesigner oder Webentwickler möchte ich nicht sein. Neues Design in Photoshop und Co. zu gestalten ist vielleicht noch das einfachste an dem Job. Aber wenn es darum geht das Design in (X)HTML, CSS und Co. umzusetzen, wird einem schon mal mulmig. Schließlich gibt es nicht nur einen Browser am Markt, sondern gleich mehrere: Internet Explorer, Firefox, Safari, Opera und Chrome sind wohl die bekanntesten Vertreter. Hinzukommt das fast jeder Browser den Code anders interpretiert und dadurch dann auch anders darstellt. Schließlich benutzt jeder Browser eine andere Rendering-Engine: Firefox benutzt Gecko, Opera benutzt Presto, IE benutzt Trident und Safari/Chrome benutzen WebKit.
Ich glaube Firefox, Safari, Opera und Chrome sind da noch die unproblematischsten Vertreter, denn die Browser halten sich an die Standards. Anders beim Internet Explorer. Mit jeder neuen IE Version wurde auch immer wieder etwas an der Browser-Engine geändert, nicht immer positiv. Eine Website die mit IE 6.0 noch toll aussah, muss nicht auch mit IE 8.0 gut aussehen. Was kann man tun um sich schon im Vorfeld mit diesem Problem auseinander zu setzen?
Man sollt das Design mit möglichst vielen Browsern und verschiedenen Versionen testen. Mit Firefox, welcher den größten Marktanteil verbucht, ist das kein Problem. Man kann mehrere Versionen auf einem Rechner installieren und einzeln testen. Mit dem Internet Explorer wird das schon schwieriger. Hier ist der Browser mit dem OS etwas mehr verknüpft als gedacht. Es lassen sich nicht mehrere Versionen des IEs auf einem Rechner einfach so installieren. Windows XP wird standardmäßig mit IE6 ausgeliefert. Nun gibt es aber auch schon IE7 und IE8. Installiert man IE8, dann wird auch die Browser-Engine vom alten Browser komplett überschrieben. Nun könnte man sich 3 Rechner oder 3 virtuelle Umgebungen mit 3 unterschiedlichen IEs installieren. Dies kostet aber Zeit, Geld und Platz. Besser ist man aufgehoben, wenn man sich folgende Tools mal etwas näher anschaut:

Internet Explorer Collection
Bei dieser Lösung wird jede mögliche IE Version auf dem Rechner als standalone Version installiert. Jede IE Version ist anschließend einzeln ausführbar. Je nach verwendetem Windows gibt es den Internet Explorer ab Version 1.0 bis 8.0. Die aktuelle Version ist vom 01.Mai 2009.

Multiple IE
Auch hier werden die einzelnen IE Versionen einzeln auf dem Rechner installiert und können dann auch einzeln ausgeführt werden. Allerdings kann man hiermit nur die IE-Versionen 3.0 bis 6.0 installieren. Außerdem wird dieses Projekt nicht weiterentwickelt.

IETester
Mit dem IETester werden alle IE Versionen ab 5.5 in einem Programm vereint. Die Versionen können einzeln oder im Vergleich benutzt werden.

Expression Web SuperPreview
Auch aus dem Hause Microsoft hat man eine Lösung parat. Expression Web SuperPreview ist noch in der Betaphase und gibt es nur als englische Trial-Version. Macht bis jetzt einen gute Eindruck, aber warten wir mal auf die endgültige Version.

Wer keines dieser Projekte installieren möchte, dem bleibt nur noch die Nutzung von Browsershots oder IE NetRenderer übrig. Wie machen das eigentlich Webdesigner die einen Mac benutzen? Gibt es da auch sowas?

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

Next Articleturi2.tv zu Besuch bei Google in Hamburg