• Home
  • Web
  • Wie virale Kampagnen nicht funktionieren
InWeb

Wie virale Kampagnen nicht funktionieren

In diesem Jahr wurden wohl mehr virale Maßnahmen umgesetzt als im letzten Jahr oder in den Jahren davor. Klar, dank Social Media und Co., was immer mehr ein Thema werden wird,  ist das heute auch kein Problem mehr. Allerdings fehlt es Kunden und auch Agenturen an entsprechendem Know-How, um diese auch erfolgreich umzusetzen. Vielleicht wird das im kommenden Jahr besser. Aber um erfolgreich zu sein muss man auch anfangen umzudenken. Es reicht heute einfach nicht mehr aus nur eine Website ins Netz zustellen und auf den schnellen Erfolg zu hoffen. Man muss auch vor dem und auch nachdem Start weiter an Maßnahmen basteln. Das können mnchmal nur Kleinigkeiten sein, mit denen man zum Erfolg kommt.
Martin Oetting hat in seinem Blog die „10 Anzeichen, dass die Social Media/Viralkampagne in die Hose gehen wird.“ aufgelistet. Wirklich lesenswert. Meine Favoriten:

Und zum guten Schluss der andere Klassiker, auch der Kunde: „Klingt alles super. Sie müssen uns nur garantieren, dass es keine negativen Kommentare in den Blogs gibt.“

Der Kreativdirektor kommt von einer Konferenz aus den USA zurück und sagt: „Ich habe jemanden von Cripsin, Porter & Bogusky auf einer Konferenz gesehen/auf YouTube entdeckt/zum Mittagessen getroffen/in einem Club kennengelernt, und ich weiß jetzt, wie viral richtig geht.“

Die PR-Assistenz beim Kunden ruft an: „Wir wollen, dass Sie ein Blog über das Gewinnspiel schreiben.“

Via: ConnectedMarketing

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück