Kino: Berlin Calling

Gestern habe ich mir den Kinofilm „Berlin Calling“ angesehen und war wirklich begeistert. Eigentlich bin ich kein Fan von deutschen Filmen, aber dieser hat mir mal wieder das Gegenteil bewiesen. Viel Werbung wurde für diesen Film nicht gemacht, aber es lohnt sich.
Diesmal waren wir auch nicht in einem großen Kino (Kino in der Kulturbrauerei), sondern in einem Kino mit 4 Reihen und ca. 40 Sitzplätzen. Aber nun mal zum Film:
Der Film spielt in den 90er Jahren. Als die Loveparade noch in Berlin war und Techno die angesagteste Musik war. Ein angesagter DJ mit Namen Martin Karow (gespielt von Paul Kalkbrenner) aka DJ Ickarus reist mit seiner Freundin/Managerin Mathilde (Rita Lengyel) durch die berühmten Clubs der Welt. In Berlin wieder angekommen arbeitet Ickarus an seinem neuen Album, welches kurz vor Veröffentlichung steht. Bei einer Party in einem Berliner Club wirft sich dieser aber eine flasche Pille ein und kommt von dem Horrotrip nicht mehr runter. Dadurch landet dieser in einer Nerven-/Entzugsklinik bei Dr. Paul (Corinna Harfouch). Doch dann haut er unerlaubt ab …
Perfekt inziniertes Technoschauspiel um einen DJ der die Höhen und Tiefen kennenlernt. Paul Kalkbrenner, der selber DJ ist und dies seine erste Rolle war, spielt Ickarus so überzeugend, dass man denken könnte er spielt sich slebst. Mit Berliner Humor und Witz hat der Film einige Lacher auf Lager. Die Musik im Film ist von Paul Kalkbrenner persönlich und fast alle Lieder sind auf dem Soundtrack zu hören. Zeitweise fühlte ich mich in die damalige Zeit versetzt.
Beste Szene meiner Menung ist in dem Büro von Dr. Paul, wo Ickarus von seinen Trip mit der bösen Pille erzählt ;) Also, Karte kaufen und anschauen!

Schöner Bericht von der Deutschen Welle:
[youtube]http://de.youtube.com/watch?v=YFm9g0YqnqA[/youtube]

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

Next ArticleBerliner Wetter: Sonnenschein pur