E-Mail-Disclaimer sind sinnlos

ParagraphImmer wieder kommt es vor das mich Leute fragen ob die E-Mail-Disclaimer notwendig sind oder nicht. Ich will es mal so ausdrücken: Mir ist kein Fall bekannt wo es einem genützt hat und auch kein Fall wo nicht. Also, bringt es nichts ;) Man kann sich das also sparen:

Aus Rechts- und Sicherheitsgründen ist die in dieser E-Mail gegebene Information nicht rechtsverbindlich. Eine rechtsverbindliche Bestätigung reichen wir Ihnen gerne auf Anforderung in schriftlicher Form nach. Beachten Sie bitte, dass jede Form der unautorisierten Nutzung, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail nicht gestattet ist. Diese Nachricht ist ausschließlich für den bezeichneten Adressaten oder dessen Vertreter bestimmt. Sollten Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser E-Mail oder dessen Vertreter sein, so bitten wir Sie, sich mit dem Absender der E-Mail in Verbindung zu setzen.

Das dann noch in mehreren Sprachen und man hat mehr Disclaimer in der Mail als die eigentliche Nachricht. Außerdem hat der vermeitliche Empfänger die E-mail schon gelesen bis er beim Disclaimer angekommen ist. Es gibt aber anscheinend auch keine genaue Rechtssprechung in dieser Angelegenheit. Dominik Boecker hat sich aber mit einigen Überlegungen beschäftigt. Bei wikipedia.de steht dazu:

Allerdings dürften solche E-Mail-Disclaimer nach überwiegender Ansicht unter Juristen unwirksam sein, was sie jedoch nicht daran hindert, sie selbst einzusetzen.

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

Next ArticleStrafanzeige gegen das BSI