Kaffee und drin

Es gibt immer wieder Tage (heute war mal wieder so einer) an denen man nicht weiß wo man hingehen kann. Einfach mal nur sitzen, lesen, quatschen, trinken und surfen. Gut, dass kann man natürlich auch zu Hause machen, aber man sollte auch mal die eigenen 4 Wände verlassen. Gerade in Berlin gibt es auch für geborene Berliner immer etwas neues zu entdecken. Heute habe ich einen Platz gefunden an dem man das auch alles machen kann. Im Sankt Oberholz (Rosenthaler Straße 72a; Rosenthaler Platz Brunnenstraße/Torstraße).
Seit Juni 2005 gibt es das Sankt Oberholz. Auf 2 Etagen kann man es sich jeden Tag zwischen 0900 und 2400 Uhr auf den verschiedensten Möbeln gemütlich machen. Sofern man einen Platz findet, denn an allen Tischen die ich gesehen habe saßen Leute mit ihren Notebooks. Hauptsächlich mit MacBooks. Für meinen Geschmack eindeutig zu viele MacBooks! Bei denen muss man auch noch aufpassen, dass diese nicht plötzlich in Brand geraten. Ich kam mir mit meinem „normalen“ Laptop schon sehr vereinsamt vor. Habe aber dennoch Anschluss an einen Tisch gefunden. Steckdosen für die Books gibt es auch an jedem Platz ausreichend. Nur Bedienung gibt es keine und deswegen muss am Tresen unten bestellen. Was nicht immer einfach ist wenn man seine Sachen unbeaufsichtigt lassen muss. Die Tischnachbarn waren aber bereit kurz aufzupassen.
Ich frage mich wirklich wie das Konzept wirtschaftlich aufgeht. Internet und Strom umsonst. Jeder kennt das sicherlich auch, wenn man gerade so beim surfen ist, dann vergehen die Stunden schneller. In dieser Zeit hat man ein Hefeweizen für ca. 3 Euro getrunken, aber noch nichts gegessen. Für 3 Euro kann man vielleicht kurz seinen Durst löschen, aber wohl kaum Internet- und Stromkosten bezahlen. Deshalb sollte man dies fair behandeln und dementsprechend auch etwas am Tresen kaufen. Schließlich möchte man auch noch nächste Woche ins Sankt Oberholz gehen. Ich bin dann gleich mal leckere kleine Snacks kaufen…
Wer wissen möchte wo man sich treffen kann ohne auf sein Internet zu verzichten, der kann sich bei cafespots.de erst informieren und dann einen Treffpunkt ausmachen.

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.